Wir wollen unser Kind taufen lassen

Was muß ich tun zur Anmeldung
und welche Termine sind möglich?

Die Anmeldung

Wenn sie in Oberhausen, Philippsburg, Rheinhausen, Rheinsheim oder Huttenheim wohnen, melden sie sich zur Taufanmeldung Ihres Kindes bitte bei uns im Hauptpfarrbüro in 76661 Philippsburg, Marktplatz 2, Tel.: 07256/4285, oder per E-Mail. Wir informieren sie gerne und besprechen alle weiteren Schritte mit ihnen. Pfarrer Maier, Vikar Okocha oder Diakon Weinmann wird mit ihnen einen Termin für ein Taufgespräch ausmachen. Mit ihm können sie dann in aller Ruhe alles besprechen und - wenn sie möchten - auch ihre eventuellen Wünsche zur Mitgestaltung der Tauffeier einbringen.

Am besten überlegen sie sich schon vor der Anmeldung einen für sie passenden Tauftermin.

Die möglichen Tauftermine

In unserer Seelsorgeeinheit mit ihren 5 Pfarreien in Oberhausen, Philippsburg, Rheinhausen, Rheinsheim und Huttenheim gibt es in der Regel fast jeden Sonntag die Möglichkeit zur Taufe immer um 14:00 Uhr ausschließlich in den Pfarrkirchen!

Für 2019/20 gibt es folgenden Taufplan:

Oberhausen Philippsburg Huttenheim Rheinsheim Rheinhausen
Januar - 12.01.20 26.01.20 - 29.01.20
Februar 09.02.20 - - 23.02.20 -
März 10.03. 08.03.20 29.03.20 - 15.03.20
April 26.04.20 - 05.04.20 - -
Mai 31.05.20 - 17.05.20 - 03.05.20
Juni - - 28.06.20 14.06.20 21.06.20
Juli 05.07.20 - - 12.07.20 19.07.20
August 09.08.20 - 30.08.20 - -
September 15.09.19 08.09.19 29.09.19 - -
Oktober 20.10.19 - - 27.10.19 13.10.19
November - 03.11.19 24.11.19 - 10.11.19
Dezember 15.12.19 - - 01.12.19 -

Änderungen vorbehalten

Sondertermine können aufgrund der Größe unserer Seelsorgeeinheit so gut wie nicht angenommen werden. Ebenso sind Taufen in Kapellen oder anderen Orten unserer Pfarreien, zum Beispiel in St. Franziskus, nicht möglich.

Auswärtstaufe

Wenn sie Mitglied unserer Seelsorgeeinheit sind, ihr Kind aber auswärts taufen lassen wollen, brauchen sie von unserem Pfarramt ein Erlaubnisschreiben, das wir ihnen auf Wunsch gerne zukommen lassen. Wohnen sie außerhalb unserer Seelsorgeeinheit, wollen ihr Kind aber bei uns taufen lassen, so brauchen sie von ihrem Wohnsitzpfarramt ein solches Tauferlaubnisschreiben für uns.

zum Anfang

Wie steht es mit den Paten?

Das Patenamt ist aus kirchlicher Sicht ein sehr wichtiges und verantwortungsvolles Amt. Deshalb sind rechtlich dafür einige Voraussetzungen nötig.

Erwachsene brauchen, Kinder sollen einen Taufpaten haben. Dieser Pate bzw. diese Patin muss in der katholischen Kirche beheimatet sein (darf also nicht aus der Kirche ausgetreten sein!). Das heißt: Um das Patenamt übernehmen zu können, muss man selber katholisch getauft und gefirmt sein und bereits die Erstkommunion empfangen haben und man sollte fähig sein, den Täufling nicht nur auf seinem Lebensweg, sondern auch auf seinem Glaubensweg Stütze und Hilfe zu bieten. Dies ist eine rechtliche Pflicht, die nicht zur Diskussion steht. Außer diesem einen Paten / dieser einen Patin können noch zusätzliche Personen das Patenamt übernehmen: Weitere Katholiken mit den oben genannten Voraussetzungen oder, als so genannte Taufzeugen, auch Getaufte anderer christlichen Konfessionen, zum Beispiel evangelische oder orthodoxe Mitchristen.

Nochmals zur Klarstellung: Oftmals stehen bei der Suche nach einem geeigneten Paten für die Eltern des Täuflings vor allem Verwandtschafts- oder Freundschaftsverhältnisse im Vordergrund, was ja auch nicht zu verdenken ist! Der Gedanke, dass das Kind eine gute Begleit- oder Ersatzperson durchs Leben hat, ist von großer Bedeutung. Aber dieser Gedanke ist nicht der eigentlich wichtige, wenn es um das christliche Patenamt geht. Schon seit der Zeit der Urkirche meint christliches Patenamt in allererster Linie, dass der Täufling auf seinem Glaubensweg einen Wegbegleiter, eine Wegbegleiterin hat. Es geht also darum, als Pate /als Patin dem Täufling in seinem Christwerden / Christsein zu begleiten und zu stärken. Daraus ergibt es sich, dass der Pate / die Patin auch selbst überzeugter Christ / überzeugte Christin sein muss und deshalb auch die oben genannten Regelungen!

Bei der Anmeldung der Taufe erhalten sie vom Pfarrbüro unter Umständen eine Patenerklärung mit Bitte um baldige Rückgabe. Leiten sie diese bitte den Paten zum Ausfüllen / Unterschreiben zu.

Und noch etwas: Der Pate / die Patin muss bei der Taufe dabei sein!

zum Anfang

Was brauchen wir alles und was kostet die Taufe?

Zum Taufgespräch brauchen sie das Familienstammbuch (bzw. die Geburtsbescheinigung ihres Kindes "für religiöse Zwecke"). Dieses nimmt der Geistliche dann zum Ausfüllen mit ins Pfarrbüro. Dort können sie ihr Stammbuch bzw. ihre Taufurkunde etwa zwei Wochen nach der Taufe wieder abholen.

Zur Taufe brauchen sie für ihr Kind eine Taufkerze. Falls sie ein Taufkleid haben, bringen sie es bitte mit. Wenn sie kein eigenes Taufkleid haben, ist das nicht schlimm, weil wir in jeder Kirche ein solches zur Verfügung stellen können. Das Kind braucht zur Tauffeier keine spezielle Kleidung anhaben; wichtig ist: kleiden sie ihr Kind bequem.

Was sie nicht brauchen: Sie brauchen keine Angst davor haben, was geschieht, wenn ihr Kind während der Taufe unruhig ist oder schreit. Es ist normal, dass kleine Kinder zuweilen schreien - auch während ihrer Taufe. Niemand wird ihnen deshalb böse sein!

Fotografieren und Filmen ist, wenn es nicht störend geschieht, erlaubt. Die Taufe kostet kein Geld!

zum Anfang