Sie wollen kirchlich heiraten

Inhalt

  1. Das Traugespräch
  2. Wer kann bei uns kirchlich getraut werden?
  3. Wo können sie bei uns kirchlich getraut werden?
  4. Wann können sie bei uns kirchlich getraut werden?
  5. Wie können sie bei uns kirchlich getraut werden?
  6. Was braucht man zur Trauung und was kostet sie?
  7. Wer traut sie in unserer Seelsorgeeinheit Philippsburg?
  8. Die Zeit der Vorbereitung

Sie wollen kirchlich heiraten

Es empfiehlt sich, rechtzeitig zu planen, und es empfiehlt sich - nach wie vor - vor einer kirchlichen Heirat standesamtlich zu heiraten.

Sie sind beide katholisch oder einer von ihnen beiden ist katholisch und wohnen als Katholik in unserer Seelsorgeeinheit Oberhausen-Philippsburg, das heißt in einer unserer fünf katholischen Pfarreien in Oberhausen, Philippsburg, Rheinhausen, Huttenheim oder Rheinsheim und/oder wollen in einer unserer fünf Pfarreien kirchlich getraut werden?

Dann setzen sie sich bitte rechtzeitig mit unserem Pfarrbüro in verbindung

In der Folge zur kirchlichen Eheschließung einige Hinweise, Infos und Tipps:

  1. Das Traugespräch

    Bei einem ersten Treffen werden in einem sogenannten "Traugespräch" die wichtigsten Dinge bezüglich der kirchlichen Eheschließung geklärt. Zuständig dafür ist im Normalfall der katholische Geistliche ihres Wohnsitzpfarramtes, gegebenenfalls aber auch eine andere berechtigte Person in seinem Auftrag.

    Wenn möglich und nach Absprache bringen Katholiken dazu bitte eine aktuelle Taufurkunde mit, welche ihr Taufpfarramt ihnen auf Anfrage gerne zuschickt. Christen anderer Konfessionen bringen bitte auch einen Taufnachweis (bspw. Stammbuch der Eltern) mit.

    In diesem ersten Gespräch geht es - wenn nicht schon geschehen - um ein erstes Kennenlernen und um die Erstellung eines sogenannten Ehevorbereitungsprotokolls. Darin werden Tag und Ort und Art der Trauung, die Personalien und der Ledigenstand festgestellt und eventuelle Ehehindernisse, Konfessionsverschiedenheit oder Trauverbote in Blick genommen sowie weitere, für die Eheschließung bedeutende Fragen geklärt.

    Außerdem können schon allererste Überlegungen zu Art und Weise der Feierlichkeit angestellt werden. Und sie erhalten bezüglich der Liturgie Tipps und Anregungen sowie Antworten auf ihre speziellen Fragen im Zusammenhang mit der Hochzeit.

    Meistens trifft man sich nochmals zu einem zweiten oder sogar dritten Traugespräch.

    zum Anfang

  2. Wer kann bei uns kirchlich getraut werden?

    Wenn alle Voraussetzungen für eine kirchliche Eheschließung gegeben sind, gilt bei uns in Oberhausen, Philippsburg, Rheinhausen, Rheinsheim oder Huttenheim folgende Regelung:

    Unsere ortsansässigen Paare

    Im Regelfall sind wir natürlich zuallererst für unsere "eigenen Schäfchen" verantwortlich. Deshalb haben Trauungen jener Paare bei uns Vorrang, die in einer unserer fünf Pfarreien wohnen. D.h., jene Brautpaare bei denen zumindest einer der katholischen Partner bei uns in Oberhausen, Philippsburg, Rheinhausen, Huttenheim oder Rheinsheim den kirchlichen Haupt- oder Nebenwohnsitz hat.

    Auswärtige Paare

    Auswärtige Brautpaare, jene also, die außerhalb unserer 5 Kirchengemeinden o.g. Wohnsitz haben, können auf Wunsch und mit triftigem Grund mit einer sogenannten Traulizenz bei uns um kirchliche Heirat bitten. Dazu bitte ich aber zu bedenken, dass Paare unserer eigenen Pfarreien Vortritt haben, und wir Anfragen, Reservierungen oder gar Zusagen für auswärtige Brautleute deshalb frühesten im Frühjahr des gewünschten Jahres annehmen bzw. geben.

    Trauungen auswärts

    Sie wohnen in unserer Seelsorgeeinheit, möchten aber gerne auswärts, in der nahen Umgebung, z. B. in Waghäusel getraut werden?

    Auch das ist grundsätzlich möglich! Setzen sie sich bitte mit uns in Verbindung (07256/4285; Mail an das Pfarrbüro), weil unsere Pfarrämter zunächst für sie zuständig sind.

    Wenn sie bereits einen befugten Geistlichen gefunden haben, der ihre Trauung "übernimmt", geben wir dazu gerne die Traulizenz. Der Fairness wegen und um Enttäuschungen vorzubeugen sei aber gleich gesagt: Falls sie wünschen, dass einer unserer Geistlichen diese Trauung auswärts halten soll, ist dies aus Zeitgründen zumeist sehr schwierig.

    Im Falle einer solchen Trauung auswärts ist es besonders wichtig, dass sie sich sehr frühzeitig sowohl mit dem katholischen Pfarramt ihres auswärtigen "Wunsch-Ortes" als auch mit uns in Verbindung setzen.

    Wiederverheiratung Geschiedener?

    Und wenn einer der Partner oder beide Partner schon einmal kirchlich oder standesamtlich verheiratet war/waren, aber nun geschieden ist/sind?

    Dann gilt zunächst einmal die Vermutung, dass dieses Eheband noch gilt und sie somit an einer (erneuten) kirchlichen Eheschließung gehindert sind. Es wäre also zu prüfen, ob diese "erste" Ehe nach kirchlichem Verständnis überhaupt gültig zustande gekommen ist oder nicht. Nähere Informationen dazu erteilen ihnen ihre Geistlichen vor Ort oder das Erzbischöfliche Offizialat in Freiburg (Tel.: 0761/2188-253) und zwar am besten in einem vertraulichen Gespräch.

    zum Anfang

  3. Wo können sie bei uns kirchlich getraut werden?

    Sie können bei uns in einer unserer fünf Pfarrkirchen in St. Philippus und Jakobus/Oberhausen, in St. Maria/Philippsburg, in St. Laurentius/Rheinhausen, in St. Vitus/Rheinsheim oder in St. Peter/Huttenheim kirchlich getraut werden. Trauungen in der Natur oder an sonstigen Orten oder Gebäuden außerhalb der Kirchen sind nicht möglich - auch nicht in sogenannten Privatkapellen!

    zum Anfang

  4. Wann können sie bei uns kirchlich getraut werden?

    Im Regelfall ist der traditionelle Trautermin samstags zwischen 13:00 und 15:00 Uhr, wobei laut Aussagen vieler Paare sich der 14:00 Uhr-Termin als praktikabelster herausgestellt hat. Sonntags und feiertags finden bei uns keine Trauungen statt! Aus zeitlichen und planungstechnischen Gründen sind Trautermine werktags nur sehr schwer möglich!

    zum Anfang

  5. Wie können sie bei uns kirchlich getraut werden?

    Für die kirchliche Trauung gilt eine sogenannte "Formpflicht". D.h.: Die Traufeier geschieht innerhalb eines feierlichen Wortgottesdienstes oder einer Messe vor einem katholischen Geistlichen.

    Bei konfessionsverschiedenen Paaren ist neben einer katholischen Trauung auch die im Volksmund genannte "Ökumenische Trauung" möglich. Damit ist ein Wortgottesdienst mit Beteiligung eines nichtkatholischen Seelsorgers gemeint. Bspw. halten in unserer Seelsorgeeinheit die hiesige evangelische Pfarrerin Frau Hoffmann bzw. der evangelische Pfarrer Riehm-Strammer (Ev. Pfarramt Philippsburg: 07256/944507) zusammen mit einem unserer Geistlichen oder einem anderen katholischen Geistlichen die Trauung in der katholischen oder evangelischen Kirche.

    Aus sehr gewichtigen Gründen ist mit Ausnahmegenehmigung auch eine Feier ohne Formpflicht möglich: Etwa alleine die standesamtliche Feier oder eine rein evangelische Trauung, um zwei Beispiele zu nennen.

    zum Anfang

  6. Was braucht man zur Trauung und was kostet sie?

    Von Trauzeugen, Orgelspiel, Blumenschmuck, Fotografieren und anderem!

    Sie brauchen

    Trauringe und zwei Trauzeugen (Zwei Menschen ihres Vertrauens, die nach der Trauung selbige bezeugen können). Eine Traukerze ist kein Muss, aber eine hübsche Erinnerung. Und: Bitte bringen sie ihr Stammbuch spätestens zur kirchlichen Trauung mit.

    Was wir nicht brauchen können,

    ist das Blumenstreuen in der Kirche (außerhalb ja!) und heidnische Bräuche wie etwa das Bewerfen des Paares mit Nahrungsmitteln wie bspw. mit Reis. Ebenso stören hyperaktive Kameraleute, Handygeklingel, Essen/Trinken, Kaugummikauen oder Rauchen in der Kirche.

    Verschiedenes

    Fotografieren, filmen: Das ist grundsätzlich erlaubt. Die Details regelt der Pfarrer mit ihnen.

    Kosten

    Die kirchliche Trauung kostet nichts!

    Allerdings müssen sie die Kosten für die Musik, die sie sich wünschen (Organist, Sänger, Solisten, Musikgruppe ...), selbst tragen und auch selbst mit den Musikern regeln. Gleiches gilt, wenn sie einen besonderen eigenen Blumenschmuck wünschen und natürlich, wenn Kosten für den Fotografen/Filmer entstehen.

    zum Anfang

  7. Wer traut sie in unserer Seelsorgeeinheit Oberhausen-Philippsburg?

    Pfarrer Marcel Brdlik (07256/4285), Kaplan Pater Thomas (07254/7799857) oder Diakon Klaus Weinmann (07254/957328) sind die hiesigen katholischen Geistlichen. Natürlich können sie sich auch von einem anderen berechtigten katholischen Geistlichen (bspw. einem verwandten oder einem befreundeten Priester oder Diakon) bei uns trauen lassen. Gerne erteilen wir dazu die Traubefugnis.

    Bitte wenden Sie sich immer zuerst an unser Hauptpfarrbüro (07256/4285), weil die Sekretärinen die Terminübersicht haben.

    zum Anfang

  8. Die Zeit der Vorbereitung

    Die Vorbereitung auf ihre Trauung geschieht einerseits in den oben genannten Traugesprächen {siehe unter 1)}. Dann empfiehlt sich aber dringend, dass sie auch an einem sogenannten "Brautleutekurs" teilnehmen. In unserem Dekanat hat diese interessante und gewinnbringende eintägige Veranstaltung den Titel "Ein Tag für uns" (www.eintagfueruns.de); nähere Auskunft erteilt ihnen unser Pfarrbüro bzw. der Geistliche im Traugespräch. Weitere gute und sinnvolle Informationen finden sie auch unter www.familienseelsorge-freiburg.de.

    zum Anfang