St. Vitus Rheinsheim

Der "Rheinsheimer Dom"

Die im neugotischen Baustil aus rotem Sandstein erbaute Pfarrkirche St. Vitus wird wegen ihrer Ausmaße und vor allem des 75 Meter hohen Turmes von den Rheinsheimern liebevoll

Rheinsheimer Doom
genannt.

Ende des 19. Jahrhunderts wuchs die Bevölkerung des Ortes stark an und so wurde die damalige barocke Kirche zu klein und 1893 abgerissen, um Platz für das heutige Gotteshaus zu schaffen. Dombaumeister Prof. Ludwig Becker (1855-1940) aus Mainz war der Architekt dieser Kirche und zeichnete auch für die Inneneinrichtung verantwortlich.

Am 17. Juni 1894 wurde der Grundstein gelegt und am 17. Juni 1900, genau 6 Jahre später, weihte Erzbischof Thomas Nörber aus Freiburg den stattlichen Neubau ein.

Während des 2. Weltkrieges erlitt die Kirche, infolge erbitterter Käpfe am Rhein, schwere Beschädigungen, die unter großen Opfern nach dem Krieg behoben werden mußten. Der Turm wurde nahezu erneuert, die Außenmauern des Kirchenschiffes mit neuen Sandsteinen ausgebessert. So kann man heute noch die vielen Stellen der Geschosseinschläge gut erkennen.

1953 war der Großteil des Wiederaufbaus abgeschlossen, jedoch konnte der ursprüngliche Eindruckwegen der zerstörten farbigen Glasfenster und der nicht mehr vorhandenen Ausmalung nicht wieder hergestellt werden.

Zwischen den Jahren 1982 und 1994 fand eine umfassende Innen- und Außenrenovierungstatt, wobei der Altarbereich vergrößert und ein Teil der Deckenmalerei wieder freigelegt und neu ausgemalt wurde.

Der lichtdurchflutete Innenraum der Kirche lädt ein zu Hochfesten sowie stillem Verweilen.

Die zweimanualige Orgel von der Firma Schwarz aus Überlingen erklingt nicht nur im Gottesdienst, sondern auch bei Kirchenkonzerten.

Es ist der Pfarrgemeinde zu wünschen, daß ihr Gotteshaus weiterhin mit Leben erfüllt werden kann und die Kirche somit nicht nur als Bauwerk den Mittelpunkt des Ortes einnimmt.

Die katholische Kirchengemeinde St. Vitus zählt derzeit 1784 Katholiken und ist seit dem 1. Juni 2005 mit Huttenheim und Philippsburg zur Seelsorgeeinheit Philippsburg zusammengeschlossen. 2015 wurden dnn die beiden Seelsorgeeinheiten Philippsburg und Oberhausen-Rheinhausen zur Seelsorgeeinheit Oberhausen-Philippsburg zusammengeschlossen.