St. Laurentius Rheinhausen

In geradezu idealer Weise harmoniert das schlichte dreiteilige Orgelgehäuse mit der Architektur der Pfarrkirche von Rheinhausen, die am 8.Mai 1881 eingeweiht worden war. Aus dem gleichen Jahr stammt das zweimanualige Instrument, das der badische Orgebauer Ignaz Dörr (1829-1886) aus Hardheim im Odenwald erstellt hatte. Dörr war ab 1860 als Orgelbauer tätig. Schon bald ging er vom trationellen System der Schleiflade auf den damals aktuellen Bau von Kegelladen über. Die Orgel in Rheinhausen bietet deshalb das heute nur noch selten anzutreffende Beispiel einer mechanischen Kegelladenorgel.

Man muß bewundern, mit welcher Sorgfalt, mit welch handwerklicher Kunst diese Kirchenorgel erstellt wurde. Ursprünglich war das Instrument mit 18 Registern auf zwei Manuale und Pedal angelegt. Arbeiten in den Jahren 1898, 1933, 1971 und 1982 brachten Veränderungen mit sich und ließen die Zahl der Register auf 20 anwachsen.

Unsachgemäße Wartung und Stimmung sowie ein Verschleiß der sehr sensiblen Mechanik, machten eine gründliche Restauration im Jahre 2002 - 2003 notwendig. Mit den Restaurierungsarbeiten wurde Orgelbaumeister Karl Göckel aus Malsch/Rettigheim beauftragt, der sich in Sachen Restauration und Orgelneubauten große Verdienste erworben hat. Durch den Einsatz vieler ist die Rheinhausener Orgel zu einem bemerkenswerten Schmuckstück geworden, das heute unter Denkmalschutz steht.

Disposition der Orgel:

Die historische Ignaz - Dörr - Orgel in der St. Laurentius Kirche in Rheinhausen wurde am 20. September 2003 nach einjähriger Restauration durch die Fa. Göckel in einem Festgottesdienst geweiht. Seither funktioniert das Instrument störungsfrei und bereitet der Kirchengemeinde sehr viel Freude.

Peter Unser