Willkommen bei der Seelsorgeeinheit
Oberhausen-Philippsburg

Hausgottesdienste zum 7. Sonntag der Osterzeit

Hier können Sie Vorlagen für Hausgottesdienste herunterladen.




Kirche erleben im Marienmonat

Die Natur hat den Winter schon eine ganze Weile hinter sich gelassen und ist zu neuem Leben erwacht. Der Frühling hat mit voller Kraft begonnen. Es ist Anfang Mai.

Mit dem Mai verbinden wir Vieles. Warme Tage, blühende Bäume und saftig grüne Wiesen. Es summt und zwitschert überall. In der Kirche wird der Monat Mai auch als Marienmonat bezeichnet. Maria ist der Inbegriff des neuen Lebens, da sie den Messias geboren hat, der den Tod besiegt und für alle das Leben in Fülle gebracht hat. Vielerorts finden normalerweise Maiandachten statt und es gibt viele verschiedene Bräuche, wie Flurprozessionen und vieles mehr. Doch aktuell ist das leider (noch) nicht möglich.

Dennoch möchten wir den Marienmonat Mai nicht einfach ausfallen lassen. Wie jedes Jahr schmücken die Frauen in den Kirchen unserer SE Oberhausen-Philippsburg die Marienaltäre und wir Hauptamtlichen Mitarbeiter der Seelsorgeeinheit haben kleine Impulse / Stationen vorbereitet und laden Sie ein, jede Woche eine neue Station rund um Maria zu entdecken und mitzugestalten.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in den Kirchen und wünschen Ihnen einen erfrischenden und belebenden Mai

Ihr Seelsorgeteam

P.S.: Wenn Sie nicht in die Kirche kommen können, finden Sie die Stationen auch hier auf unserer Website.

Maria: Station 4

Wussten Sie, dass ...?

Der Lobpreis Mariens – Magnificat (Lk 1,46-55)

Das Magnificat, der Lobpreis Mariens, wird in den Klöstern jeden Abend gebetet.
Welcher Satz spricht Sie im Moment am meisten an?

Schreiben Sie diesen Satz doch heraus und legen ihn an eine Stelle, wo Sie ihn immer wieder sehen können.


Meine Seele preist die Größe des Herrn,

und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter.

Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut.

Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter.

Denn der Mächtige hat Großes an mir getan

und sein Name ist heilig.

Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht

über alle, die ihn fürchten.

Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten:

Er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind;

Er stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen.

Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben

und lässt die Reichen leer ausgeh‘n.

Er nimmt sich seines Knechtes Israel an

und denkt an sein Erbarmen,

das er unseren Vätern verheißen hat,

Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.